Wilhelm Busch Grundschule Bedburg
 
Geschichte der Gemeinschaftsgrundschule Wilhelm-Busch
 
Das älteste Gebäude der heutigen Gemeinschaftsgrundschule steht auf der Seite des Schulhofes, die an die Hundsgasse grenzt und wurde 1868 gebaut. Hier war zunächst Platz für zwei Klassenräume. Das jetzige Hauptgebäude bot bis 1968 Platz für die Kath. Volksschule. Bis 1975 waren darin Klassen der Gemeinschaftshauptschule Bedburg untergebracht. Die Hauptschule zog im April 1975 ins Schulzentrum Goethestraße. Das nun leere Gebäude wurde renoviert. Zum Schuljahr 1978/79 wurde es das „zu Hause“ der Gemeinschaftsgrundschule Bedburg, Kölner Straße. Die Grundschulklassen waren bis zu diesem Zeitpunkt wegen der Raumnot und während der Bauzeit des neuen Hauptschultraktes zum Teil auf die Räume der ehemaligen Ev. Volksschule, Karlstraße und die der Volksschule in Rath verteilt. Offizielle Übergabe und Einweihung der neuen Gemeinschaftsgrundschule war im Oktober 1978. Im Februar 1991 wurde ein Erweiterungsbau mit drei Klassenräumen und einem Mehrzweckraum fertiggestellt.
 
Den Namen „Gemeinschaftsgrundschule Bedburg Wilhelm-Busch-Schule“ erhielt die Schule zum Schuljahr 1984/85. Der damalige Rektor, Josef Gülpers, machte sich für diesen Namen stark.
 
Für den Unterricht stehen 12 Klassenräume, ein Mehrzweckraum und ein Werkraum, zur Verfügung. Im obersten Stock gibt es Räume für das Archiv und die Betreuungsgruppe „Rapunzel“ (Schule von 8.00 Uhr – 13.00 Uhr). Zu den Verwaltungsräumen gehören das Lehrerinnenzimmer, das Schulsekretariat, das Büro der Rektorin, der Raum für den Hausmeister und eine kleine Küche. Der Schule angeschlossen ist eine Turnhalle, die auch von Vereinen nachmittags und abends genutzt wird.
 
Seit 1998 steht das Schulgebäude unter Denkmalschutz.
 
Im Herbst 2008 hat unsere Schule eine neue, jetzt rote, Fassade bekommen.
Sanierung 1_1.JPG
 
Sanierung_2.JPG
 
 
 

 

im Menü zurück