Wilhelm Busch Grundschule Bedburg

Fit trotz Schwierigkeiten beim Lesen- und Schreibenlernen!

Ursachen der LRS und Förderansatz

Etwa 5-10% aller Kinder haben laut wissenschaftlicher Untersuchungen Probleme beim Erwerb der Schriftsprache. Jungen sind zwei- bis dreimal so häufig betroffen wie Mädchen.

Kindern mit der sogenannten "LRS" (Lese-Rechtschreib-Schwäche) drohen erhebliche Nachteile, da in fast allen Fächern die Wissensvermittlung schriftsprachlich abläuft (Sachaufgaben, Arbeitsaufträge im Sach- unterricht).

Auch besteht die Gefahr, dass es zusätzlich zur LRS zu weiteren psychischen Begleitstörungen kommt. Ein geringes Selbstwertgefühl, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsprobleme, Schulangst, Versagens- angst usw. wurden häufig beobachtet.

Trotz jahrelanger Forschung gibt es keine konkrete wissenschaftlich bewiesene Theorie zur Ursache und Entstehung der LRS/Legasthenie. Fest steht, dass es sich um eine Störung "multifaktoriellen" Ursprungs handelt. Dabei spielen u.a. die Faktoren der genetischen Disposition, Probleme bei der visuellen und sprachlichen Informationsverarbeitung und die Beeinträchtigung des phonologischen Gedächtnisses eine Rolle.

Wir verfolgen an der WBS einen breit gefächerten Förderansatz. Dabei ist es uns wichtig, auch bei geringen Schwierigkeiten frühzeitig anzusetzen. Neben der Basisförderung im Unterricht, werden Kinder in eine Lese-Rechtschreib-Förderung aufgenommen, die folgende sogenannte "LRS-Merkmale" mehr oder weniger aufweisen:

Beim Lesen
  • generell hohe Fehlerzahl beim Erlesen
  • viele Selbstkorrekturen
  • Synthese (Zusammenziehen der Buchstaben) gelingt nicht
  • Lesegeschwindigkeit ist deutlich verlangsamt
  • Wörter, Silben oder Buchstaben werden ausgelassen oder ersetzt
  • Kind liest aus der „Erinnerung“
  • Kind liest nur den Wortanfang und „errät“ den Rest
  • Kind verliert Zeile beim Lesen
  • gleiche Laute, Signalgruppen werden nicht wiedererkannt
  • Kind liest ungern, weigert sich
  • keine zufriedenstellende Sinnentnahme
Beim Schreiben/Rechtschreiben
  • generell hohe Fehlerzahl beim Schreiben aus der Erinnerung
  • überdurchschnittlich viele Grammatik- oder Interpunktionsfehler
  • häufig auch unterschiedliche Fehlschreibweisen innerhalb desselben Textes
  • viele Abschreibfehler
  • oft verkrampfte Schreibhaltung und niedrige Schreibgeschwindigkeit
  • ähnlich klingende Laute können nur schlecht unterschieden werden
  • nach intensivem Üben (und zeitweiligem Können) kehren Fehler zurück.
  • Auslassen von Wörtern, Wortteilen oder Buchstaben
  • Vertauschung von Wörtern

 

Wir haben auch einen Fragebogen für Eltern entwickelt, damit wir noch gezielter fördern können.

FRESCH-Methode

Unsere Förderung orientiert sich an der FRESCH-Methode (FRESCH = Freiburger Rechtschreibschule).
Im Mittelpunkt des Kurses steht das Erfassen der Sprachrhythmik eines Wortes. Durch das sogenannte "Sprechschwingen" und das synchrone "Sprechschreiben" werden die Bereiche Hand- und Mundmotorik sowie der Klang des Wortes und das Schriftbild miteinander vernetzt.

Auch werden im FRESCH-Kurs die aus dem Deutschunterricht bekannten Strategien des Verlängerns (Hund-Hunde) und des Ableitens (Bäume - Baum) vertieft.

Die FRESCH-Methode ist ein:                 

  • empirisch abgesichertes Konzept
  • welches die Kooperation verschiedener Hirnfunktionen anregt
  • brauchbares "Instrumentarium" um den Schriftspracherwerb kindorientiert zu unterstützen
  • bietet die Möglichkeit, die richtige Schreibweise selbstständig zu erschließen

Die Fresch-Methode geht davon aus, dass 80% aller Wörter richtig geschrieben werden können, wenn das Kind beim Schreiben Wörter  rhythmisch-melodisch mitspricht .
Die restlichen Strategien ermöglichen es dem Kind, nochmals viele Wörter richtig zu schreiben:

  • das Verlängern ergibt Hinweise auf die richtige Schreibweise am Wortende (Hund - Hunde, Wald - Wälder),
  • lediglich ein kleiner Anteil aller Wörter muss wirklich "gelernt"
  • werden. Für die sogenannten "Merkwörter" haben wir ein spezielles Heft.
das Verlängern ergibt Hinweise auf die richtige Schreibweise am Wortende (Hund - Hunde, Wald - Wälder),

beim Ableiten werden Hinweise in der Wortfamilie gesucht      (Blätter - Blatt, Läufer - laufen),

lediglich ein kleiner Anteil aller Wörter muss wirklich "gelernt" werden.
Für die sogenannten "Merkwörter" haben wir ein spezielles Heft.

 

 

Literaturhinweis:
Bettina Rinderle: Fit trotz LRS. Übungen und Strategien für LRS-Kinder

Das macht Kindern Spaß:
Tintenklex-Lernsoftware (http://www.legasthenie-software.de)

 

 

im Menü zurück