Wilhelm Busch Grundschule Bedburg

Sicherheitstage 06.-08. Mai 2024

Alle zwei Jahre finden an der WBS traditionell Projekttage zum Thema „Sicherheit“ statt. Vom 06. bis zum 08. Mai drehte sich hier in diesem Jahr alles rund um die Themen „1. Hilfe“ und „Brandschutz“.

Wie versorge ich kleine Wunden und schneide ein Fingerpflaster zu? Was zieht ein Feuer­wehr­mann bei seinem Einsatz an? Welche Werkzeuge findet man in einem Drehleiter- oder Löschgruppenfahrzeug? Und auch: Was braucht ein Feuer eigentlich zum Brennen und wie schützen wir uns vor Brän­den? Damit kennen sich alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule nun richtig gut aus!

Ziel dieser Tage ist es, allen Kindern der Schule bewusst zu machen, dass auch sie Erst-Helfer bei Unfällen sein können und die Kinder für richtiges Verhalten zu sensibilisieren.

Während der Projekttage freuten wir uns wieder über tatkräftige Unterstützung des Brandschutzteams der Freiwilligen Feuerwehr Bedburg unter der Koordinierung von Sascha Landauer und Frank Hamacher sowie über die Unterstützung durch unseren Schulpolizisten Uwe Raschke.

Die Freiwillige Feuerwehr Bedburg war mit einem Drehleiterfahrzeug mit Rettungs­korb, einem Löschgruppen­fahrzeug und einem RTW auf dem Schulhof zu Gast. "Auf Wiedersehen!" riefen alle Kinder fröhlich, als unser Hausmeister Markus Rosemann mit der Drehleiter in luftige 30m Höhe hinauffuhr.

In den Klassen brachten engagierte Eltern und Lehrkräfte den Kindern bei, wie man fachgerecht Pflaster zuschneidet und klebt, kleine Wunden versorgt und Verbände anlegt. Auch die stabile Seitenlage wurde geübt. Alle Kinder durften sich dann einen RTW aus der Nähe anschauen. Spannen­de Fragen wie „Wie sieht ein Rettungswagen von innen aus?“ oder „Wie kommt ein Verletzter in den Wagen?“ beantwortete am RTW Rettungssanitäter Fabian Faust und konnte alles anschaulich erklären. Polizist Uwe Raschke übte mit den Kindern das Absetzen des Notrufes 112. Dabei an alle W-Fragen zu denken, das ist gar nicht so einfach!

Alle Klassen besuchte Feuerwehrmann Frank Hamacher gemeinsam mit seinen Kollegen Yannick Mödrath und Manuel Robertz. Im Gepäck hatten sie alles, was ein Feuerwehrmann oder eine Feuerwehrfrau so braucht. Staunend betrachte­ten die Kinder die Pressluftflasche und durften sogar eine Fluchthaube anprobieren.

Plötzlich piepte dann tatsächlich der echte Einsatzmelder der Feuerwehrleute. Aufgeregt verfolgten die Kinder der Klasse 2b, wie die Feuerwehr sich kurz abstimmte. Dann kam zum Glück die Entwarnung! Es konnte in der Klasse weitergehen!

Sascha Landauer schulte gemeinsam mit Tatjana Claßen alle Kinder rund um den Brand­schutz. Was braucht ein Feuer, damit es brennt? Wie schnell brennen Materialien wie Baumwolle oder Kunstfasern? Gebannt schauten die Kinder den Experimenten zu, die die beiden vorführten. „Das Plastik schmilzt ja richtig!“ meinte ein Drittklässler aus der Delfinklasse.

Am Löschgruppenfahrzeug zeigten Swen Abels und Oliver Odenthal den Kindern Pumpen, Schläuche, Warnlichter und Löschmittel. „So viel passt in das Auto!“ staunten die Kinder!

Herzlichst danken wir allen Helferinnen und Helfern vor Ort und wir möchten auch für die Spenden abgelaufener Verbandspäckchen und Pflaster danken! 

Wir freuen uns schon auf die nächsten Sicherheitstage bei uns an der WBS!

 

im Menü zurück